Schilddrüsenunterfunktion Symptome

Es gibt keine fest umrissenen Symptome, die klar auf eine Schilddrüsenunterfunktion hinweisen. Viele der beobachteten Symptome zeigen sich zudem in unterschiedlichen Ausprägungen und können je nach individuellem Gesamtzustand stärker oder schwächer ausfallen.

Bei Verdacht auf eine Schilddrüsenunterfunktion sollten Betroffene daher einen Arzt aufsuchen, um die Symptome detailliert und qualifiziert untersuchen zu lassen. Das gilt umso mehr, da einige der Symptome auch Anzeichen für andere Erkrankungen sin können.

Sichtbare Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion

Auf eine Hypothyreose können einige Symptome hinweisen, die sich direkt am Körper zeigen. Dazu zählen zum Beispiel eine leicht gelbliche, trockene und rissige Haut, brüchige Nägel oder strohige Haare sowie Haarausfall.

Auch die Augenpartie und das Gesicht können leicht aufgedunsen sein. Dazu kommt eine Zunge, die vergrößert erscheint. Hörbar ist eine häufig heiser klingende Stimme, die sich etwas "vernuschelt" anhört.

Spürbare Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion

Neben den sichtbaren Symptomen gibt es einige Symptome, die spürbar sind und teilweise direkt auf den Organismus eine weitere Wirkung haben. Dazu gehören Antriebslosigkeit und Desinteresse sowie Konzentrationsprobleme. Eng damit verbunden sind ein mögliches Nachlassen der Leistungsfähigkeit und verlangsamte Reflexe.

Die allgemeine "Drosselung" des Stoffwechsels ist Ursache für diese zunächst scheinbar harmlos wirkenden Symptome, die vor allem bei älteren Betroffenen aber bis zu einer Depression führen können. Ebenfalls eine Folge der allgemeinen Verlangsamung sind Verstopfungen, Menstruationsverschiebungen, Potenzprobleme sowie eine verringerte Fruchtbarkeit.

Typisch ist auch das starke Kälteempfinden, das durch den verlangsamten Stoffwechsel hervorgerufen wird, der zu einer verringerten Körpertemperatur führt.

Beeinträchtigungen des Herz-Kreislauf-Systems

Ein akutes Symptom der Schilddrüsenunterfunktion zeigt sich an der Beeinflussung des Herz-Kreislauf-Systems durch eine Schilddrüsenunterfunktion. Denn die Herzfrequenz und damit das gesamte Kreislaufsystem werden verlangsamt.

Grund ist, dass als Folge das Herz nicht mehr im gleichen Ausmaß auf Adrenalin und andere stimulierende Hormone reagiert. Der Herzschlag verlangsamt sich, es kann dadurch auch zu Herzrhythmusstörungen kommen.

Gewichtszunahme und Cholesterinspiegel

Ebenfalls deutlich sichtbar ist bei der Schilddrüsenunterfunktion eine zum Teil deutliche Gewichtszunahme, die zudem mit einer Einlagerung von Wasser oder Myxödemen einhergeht.

Da der Stoffwechsel verlangsamt ist, nimmt der Betroffene bei gleichem Essverhalten zu. Dabei erhöht sich auch der Cholesterinspiegel, was zu Arterienverkalkung bis hin zu einer schweren Arteriosklerose führen kann.