Schilddrüsenunterfunktion Gewicht

Eine Schilddrüsenunterfunktion verlangsamt den Stoffwechsel. Das bedeutet auch, dass weniger Energie verbraucht wird. In der Folge nehmen die Betroffenen häufig an Gewicht zu.

Die Gewichtszunahme kann jedoch auch weitere Ursachen haben, die in der Peripherie der Fehlfunktion der Schilddrüse zu finden oder völlig unabhängig davon sind.

Gewichtszunahme durch zu wenige Schilddrüsenhormone

Die Schilddrüsenhormone halten den Stoffwechsel in Takt. Das betrifft auch die Verdauung und den Energieumsatz. Liegt eine Hypothyreose vor, führt das zu einem geringeren Grundumsatz.

Da der Betroffene zunächst nicht weiß, dass er eine Schilddrüsenunterfunktion hat, isst er ganz normal. Die Folge ist, dass der Körper mit der zugeführten Energie nichts mehr anfangen kann und diese bildlich gesprochen eingelagert. Es kommt zu einer Gewichtszunahme.

Die Gewichtszunahme ist eine logische Konsequenz aus einer unbehandelten Schilddrüsenunterfunktion. Dennoch muss nicht jeder Betroffene bei einer Hypothyreose spürbar oder im gleichen Umfang an Gewicht zunehmen. Es kommt auf die generellen Essgewohnheiten, die Aktivitäten und andere Faktoren an.

Solange die Schilddrüsenunterfunktion aber unbehandelt bleibt, wird das Gewicht bei gleichem Essverhalten tendenziell ansteigen.

Gewichtszunahme während der Therapie

Während der Therapie kann es ebenfalls zu einer Gewichtszunahme kommen. Die Patienten schieben dann häufig dem Medikament die Schuld zu. In fast allen Fällen liegt das Zunehmen aber an der nach wie vor verringerten Menge von Schilddrüsenhormonen im Körper. Denn die Therapie wird sanft begonnen und erst nach und nach werden die Dosen erhöht.

Damit bleiben bis zur optimalen Einstellung ein verlangsamter Stoffwechsel und ein verringerter Energieumsatz bestehen. Beides führt bei unverändertem Essverhalten zu Fetteinlagerungen und entsprechend mehr Gewicht.

Sobald während der Therapie die ideale Einstellung der Hormonmenge erreicht ist, wird der Körper tendenziell die durch die Hypothyreose zugelegten Pfunde wieder abbauen. Das ist aber auch vom Essverhalten und von sportlichen Aktivitäten abhängig. Zudem geht dieser Prozess relativ langsam voran.

Andere Gründe für die Gewichtszunahme

Indirekt kann die Schilddrüsenunterfunktion ebenfalls zu einer Gewichtszunahme beitragen. Zum Beispiel ist die andauernde Müdigkeit vielleicht ein Grund, dass der Betroffene weniger Sport treibt. Oder aus einer fast schon depressiven Stimmung heraus wird besonders viel gegessen. Beides führt zu mehr Pfunden.

Grundsätzlich kann aber auch unabhängig von Schilddrüsenunterfunktion an Gewicht zugelegt werden, wenn Essverhalten und Aktivitäten sich ändern oder andere Medikamente eingenommen werden, die eine Gewichtszunahme begünstigen. Grundsätzlich sollte bei einer ungewöhnlich starken Gewichtsschwankung ein Arzt um Rat gefragt werden.