Schilddrüsenunterfunktion bei Kindern

Nicht nur Erwachsene können an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden. Auch bei Kindern kann sich diese einstellen oder sogar angeboren sein.

Während die angeborene Hypothyreose normalerweise bei dem Neugeborenen-Screening in den ersten Lebenstagen festgestellt wird, werden typische Symptome bei kleinen oder größeren Kindern häufig anderen Ursachen zugeschrieben.

Daher kann sich bei Kindern eine schleichende Schilddrüsenunterfunktion einstellen, die unbehandelt erhebliche Auswirkungen auf die körperliche und geistige Entwicklung haben kann.

Die Symptome bei Kindern und Jugendlichen

Grundsätzlich sind die Symptome für eine Hypothyreose bei Kindern und Jugendlichen die gleichen wie bei Erwachsenen. Allerdings treten einige altersspezifische Besonderheiten auf.

Bei Babys kommt es zu den typischen Symptomen, die einer angeborenen Schilddrüsenunterfunktion gleichen. Das sind unter anderem ein aufgeblähter Bauch, ein aufgedunsenes Gesicht, Trinkfaulheit, kalte Arme und Beine und ein ungewöhnlich großes Schlafbedürfnis.

Bei kleinen und größeren Kindern zeigt sich eine Schilddrüsenunterfunktion unter anderem auch an einer verzögerten Sprachentwicklung, einer besonderen Anfälligkeit für Infektionen, einem späten Wachsen der Zähne, einem langsamen Körperwachstum und an der typischen Antriebslosigkeit.

Jugendliche leiden unter anderem unter Gewichtszunahme, Ängsten und Konzentrationsstörungen sowie an einer verspäteten Pubertät und ödemen um die Augen.

Arztbesuch bei Verdacht auf Schilddrüsenunterfunktion

Zeigen sich einige der Symptome bei einem Kind oder Jugendlichen und sind diese nicht vorübergehend, sollte zur Abklärung des Vorliegens einer Hypothyreose ein Arzt aufgesucht werden.

Die Schwierigkeit besteht für die Eltern und Kinder selbst darin, die Symptome als solche zu erkennen, denn viele von ihnen lassen sich altersbedingten Schwankungen zuschreiben. Dennoch sollten die Eltern mit ihren Kindern einen Arzt aufsuchen, um Gewissheit zu erlangen.

Das gilt insbesondere wenn typische Hypothyreose-Anzeichen wie das übermäßige Kälteempfinden andauern. Denn eine unbehandelte Schilddrüsenunterfunktion kann bei Kindern bleibende Entwicklungsschäden bis hin zu einer geistigen Behinderung oder Kleinwuchs verursachen.

Bei einer frühzeitigen Therapie können sich die Kinder aber ganz normal entwickeln. Lediglich eine regelmäßige Medikamenteneinnahme ist erforderlich.