Schilddrüse (Glandula Thyroidea)

Die Schilddrüse sitzt beim Menschen zwischen Luftröhre und Kehlkopf. Die Form gleicht bildlich einem Schmetterling mit ausgestreckten Flügeln oder dem Buchstaben H. Diese Form wird von zwei Lappen gebildet, die an einem schmalen Mittelstreifen sitzen.

Während der Mittelstreifen, der sogenannte Isthmus, direkt vor der Luftröhre sitzt, sind die beiden Lappen an der Luftröhre befestigt und umfließen diese eng.

Die Schilddrüse ist überraschend groß. Die Lappen können zusammen insgesamt bis zu elf Zentimeter breit werden und bis zu vier Zentimeter hoch. Die Dicke beträgt bis zu zwei Zentimeter. Bei Männern ist die Schilddrüse etwas größer als bei Frauen.

Bildung der jodhaltigen Hormone T3 und T4

Die Schilddrüse nimmt eine sehr wichtige Aufgabe im Körper war. Sie sorgt für die Bildung von wichtigen Hormonen und steuert auf diese Weise eine Reihe von Körperfunktionen. Unter bildet dieses Drüsenorgan die Hormone T3 und T4, die beides sogenannte Schilddrüsenhormone sind.

T3 ist die Abkürzung für das Hormon Triiodthyronin, das einen großen Anteil von Jod beinhaltet. T4 ist die Abkürzung für das Hormon Tetraiodthyronin, das ebenfalls jodhaltig ist, allerdings etwas geringer als das T3.

Die beiden Hormone unterscheiden sich vor allem durch ihre chemische Zusammensetzung. Beide sind ganz wesentlich für den Stoffwechsel im Körper, insbesondere für den Energiestoffwechsel. Die Ausschüttung dieser wichtigen Hormone findet in der Schilddrüse statt.

Ein entsprechender Mangel kann Ursache in einer Schilddrüsenunterfunktion haben und zu Erkrankungen führen. Der mit einer solchen Hypothyreose verbundene Jodmangel hat beispielsweise erheblichen Einfluss auf den Stoffwechsel, die Leistungsfähigkeit, die Körpertemperatur und die Abwehrkräfte.

Calcitonin für das Knochenwachstum

In der Schilddrüse wird außerdem unter anderem noch Calcitonin gebildet. Dieser Stoff hat eine wichtige Funktion für den Skelettaufbau. Denn durch Einlagern von Phosphaten und Calcium in den Knochen trägt es dazu bei, dass die Knochen nicht übermäßig schnell wachsen.

Zugleich sorgt es dafür, dass die Knochen nicht von Osteoklasten angegriffen und abgebaut werden.

Anbindung an Blut- und Lymphgefäße

Die Schilddrüse wird sehr stark durchblutet und ist ihrerseits mit Lymphen verbunden. Durch die enge Anbindung an diese beiden Gefäßbahnen können die in der Schilddrüse gebildeten Hormone gut in den Körper gelangen. Dabei interagiert das Drüsenorgan eng mit dem Kleinhirn, das die Schilddrüse steuert.